März

Wussten Sie, dass der Wasservorrat der Erde ca. 1,4 Milliarden Kubikkilometer beträgt. Der grösste Teil (ca. 97,4 %) ist aber Salzwasser und damit für Trink- und Bewässerungszwecke unbrauchbar. Es bleiben lediglich ca. 2,6 % Süsswasser. Ein Grossteil davon ist entweder in den Eiskappen am Nord- und Südpol gefroren, oder als nicht erreichbare Grundwässer vorhanden. Wirklich nutzbar als Süsswasser sind nur zwischen 9'000 und 12'000 Kubikkilometer Wasser.

Das Trinkwasser wird in der Schweiz aus drei verschiedenen natürlichen Ressourcen gewonnen. Rund 40 % stammen aus Quellen, weitere 40 % aus mächtigen Grundwasserströmen und die verbleibenden 20% als Ressource in Oberflächenwasser (vor allem Seewasser).

Der Planerische Grundwasserschutz sieht folgendes vor:Alle Kantone haben von Ihren Gebieten öffentlich zugängliche Grundwasserschutzkarten erstellt. Diese dienen dem planerischen Grundwasserschutz und enthalten folgende Zonen/Bereiche und Schutzziele:

  • S Grundwasserschutzzonen
    Um Trinkwasserfassungen, die im öffentlichen Interesse liegen, werden Grundwasserschutzzonen ausgeschieden. Diese umfassen die Fassungen wie Zwiebelschalen, wobei von aussen nach innen immer strengere Schutzvorkehrungen gelten. Diese sind in separaten Schutzzonen-Reglementen enthalten. Grundwasserzonen umfassen in der Regel folgende drei Bereiche:

  • S1 Fassungsbereich
    Grösse ca. 20 X 20 m, oft eingezäunt, ausser Wassergewinnung keine Nutzung zulässig.

  • S2 Engere Schutzzone
    Grösse ca. 100 m in Zuflussrichtung, Fliesszeit ca. 10 Tage von der Grenze bis zur Fassung, Bauverbot, Gülleverbot, etc.

  • S3 Weitere Schutzzone
    Grösse ca. doppelt so gross wie S2, also 200 m im Zuflussrichtung, Fliesszeit ca. 20 Tage von der Grenze bis zur Fassung, Verbot für gefährliche Betriebe, wie Tankstellen, Chemiebetriebe etc.

  • Grundwasserschutzareale
    Gebiete mit Grundwasservorkommen die für eine Nutzung durch spätere Generationen vorgesehen sind und deshalb vorsorglich speziell geschützt werden.

  • Au Gewässerschutzareale Au
    Gebiete mit nutzbaren unterirdischen Gewässern

  • Ao Gewässerschutzareale Ao
    Umfasset alle oberirdischen Gewässer inkl. Rand- und Uferbereiche

  • üB Übrige Bereiche
    Ferner kann die Behörde folgende Bereiche ausscheiden

  • Zu/Zo Zuströmbereich
    Umfasst das Einzugsgebiet einer Grundwasserfassung (u), oder eines oberirdischen Gewässers o). Wenn eine konkrete Gefahr für eine Verunreinigung durch schädliche Stoffe, wie z.B. Nitrate oder Pflanzenschutzmittel besteht.